WILFRIED BOHNE

http://www.chronosroma.eu/os/bohne.htm

Een schilder/graficus, en dichter

Bijvoorbeeld Gouaches

 


Wilfried Bohne heeft veel bekendheid gekregen door zijn uitgewogen typografie bij uitgaven van moderne duitse en franse dichtkunst, en misschien meer noch door zijn opmerkelijke zwart-wit posters voor politieke manifestaties, tentoonstellingen, maar voor alles voor de mede-menselijke dingen die hemzelf bewegen ­altijd houtsnede/houtgravure met typografie (in lood en hout)­
Door zijn vriendschappelijke bezoeken aan Joop Visser was zijn werk meerdere malen in Amsterdam, Dokkum, Arnhem en Joure (bijvoorbeeld in het Fires Grafisch Museum) te zien.


Het Fries Grafisch Museum, deel van Museum Joure bereikt u door de tuin die het complex omgeeft; ideaal soms voor kleine openlucht projecten in een samenhang met de grafische wereld.

Hiltrud Schäfer en Wilfried Bohne hebben enige jaren geleden samen met Frans Baake zo'n 'tuin-project' gedaan;
met titels als: Galei / Zetzschiff en Zetspiegel / Satzspiegel gingen zij aan het werk.

De boten / galeien) van Wifried Bohne en de beslootwijzering van Frans Baake

 

de Galeipotten van dichterbij

Hiltrud Schäfer's Boekepotten

 

Zetspiegelpotjes van Wilfried Bohne

Wilfried Bohne
Schnatgang 14
49080 Osnabrück

Vita:
Freischaffender Künstler
1953 geb. in Rheydt/Niederrhein
Schriftsetzerlehre, Studium Grafik und Keramik in Krefeld
Holzschneider, Maler, Typograph, Handpressendrucker,

seit 1975 Ausstellungen im In- und Ausland
Teilnahme an und Leitung von Workshops und Symposien
(u.a. 2008 Festival International des Arts in Mahares, Tunesien)

Wilfried Bohne en Joop Visser, en ook Nancy Knaap, kennen elkaar door de maatschappij kritische en typografische werkbijeenkomsten in Uelzen ter gelegenheid van de TYPOMANIA in de 'Hans Hergot Turm'. Vele jaren achtereen kwam daar de eerste echte naoorlogse generatie van drukkers / kunstenaars / typografen / prentsnijders bijeen om aan de hand van politieke thema's te zoeken naar zinvolle text-beelden. Deze groep heeft, uiteraard niet geheel zonder brokken, na verloop van tijd plaats gemaakt voor een nieuwe generatie.
Wilfried behoort tevens tot de initiatoren en voorzetters van de "Typomania"

Hans Hergot (Ý 20. Mai 1527, Leipzig) Buchdrucker und "Buchführer" aus Nürnberg. Luther erhob 1525 beim Nürnberger Rat Klage gegen "das Herrgöttlein" wegen des unautorisierten Nachdruckes seiner Schriften.

Hergot gilt als Autor der von u.a. der Täuferbewegung beeinflussten sozialutopischen Schrift "Von der newen Wandlung eynes Christlichen Lebens", anonym 1527. Er wurde vom Hofgericht Herzog Georg des Bärtigen am 20. Mai 1527 auf dem Leipziger Marktplatz hingerichtet. Im Stadtarchiv befindet sich "Hans Hergots von Nurmberg ufrurisch buchlein, umb welchs willen er mit dem Schwerte alhir gericht."

In Uelzen ist ein früherer Wasserturm nach Hans Hergot benannt. In diesem Turm findet unter der Regie von Willy Drucker einmal jährlich ein Treffen von Handpressen-Druckern, die "Typomania", statt.

     
     
     

 

     
     
     

Pressetext Bentlage 2008

Holzschnitte
Wilfried Bohne ist nicht nur Maler, Zeichner, Collagist, sondern auch Holzschneider, Grafiker, Typograf. Er hat sich in den vergangenen Jahren im deutschsprachigen Raum einen Namen gemacht vor allen Dingen durch Buch- und Portfoliopublikationen auf dem Gebiet der Druckgrafik, aber auch durch die Organisation von Symposien(z.B. die seit 1987 jährlich in Uelzen stattfindende TYPOMANIA) und die Mitarbeit an Veranstaltungen auf diesem Gebiet. Er schreibt selber Lyrik und visualisiert Gedichte von Autoren, die er besonders schätzt. Nie illustriert er vordergründig ein Gedicht, sondern immer sind seine Holzschnitte autonome Interpretationen der Texte.

Malerei
Abgegrenzte Formen wechseln mit frei fließenden Farbflächen, die über Begrenzungen hinausgehen. Eine Mittelwelt zwischen erkennbarer Gegenständlichem und nicht einzuordnenden abstrahierten Dingen. Im Gegensatz zum Holzschnitt, der einen Entwurf und einen eher statischen Prozeß braucht, entwickelt sich seine Malerei in einem fließenden Prozeß. Ein intuitives, fast meditatives Arbeiten, dem anschließend eine reflektierende Betrachtung folgt.

Eine neue Bildschiene tut sich gerade auf:
Collagen-Leporellos.
Kuß der Flächen aus Fundstücken, Miniaturgrafiken, historischen Briefmarken, Papierresten, Stempeln, zu plötzlich sich abzeichnenden Bildideen in mehrschichtigen sehr poetischen Verdichtungen

 

Index